18. September 2017

BUND Wetterau auf dem „Markt der Region“ – Alternativangebot „Veganes Chili“

BUND-Stand mit Dieter Kurth und Jürgen Hutfiels (Foto: Klaus Spieler)
BUND-Stand mit Dieter Kurth und Jürgen Hutfiels (Foto: Klaus Spieler)

Auch dieses Jahr war der BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) des Wetteraukreises auf dem „Markt der Region“ vertreten. Aus seinem neuen Schäferwagen bot BUND, wie schon im vergangenen Jahr, eine vegane Alternative zu den anderen angebotenen Speisen der Direktvermarkter an. Es gab „Chili sin carne“, also ein Chili ohne Fleisch. Im Zeitalter von Massentierhaltung und viel zu hohem Fleischkonsum eine mögliche Abwechslung für bewusstes und schmackhaftes Essen. „Wir wollen nicht bekehren oder verteufeln, sondern ein weiteres Angebot machen“, so Jürgen Hutfiels, Vorstandssprecher des Kreisverbandes aus Rockenberg. Und sein Co-Sprecher Dieter Kurth aus Rosbach fügt hinzu: „Wir essen zu viel Fleisch, zum Schaden unserer Gesundheit und zu Lasten der Tiere und unserer Umwelt.“ Der BUND will zeigen, dass vegane Kost auch lecker sein kann. Die Entscheidung, wie man sich ernährt, muss jeder für sich selbst treffen. Aber Fleisch ist eben nicht alternativlos. Die Rückmeldungen der Kunden waren durchweg positiv. Und das ist für den BUND Ansporn genug, auch weiterhin Denkanstöße zu geben – ohne Vorwürfe zu machen oder belehren zu wollen.

6. August 2017 Libellenspaziergang

Einladung

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Ortsverband Bad Vilbel, lädt am Sonntag den 6. August zu einem Libellen-Spaziergang ein. Hanne Tinkl vom Verein für Vogelschutz und Landschaftspflege (VVL) wird den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Spazierganges die heimische Libellenwelt näher bringen. Möglich-keiten dazu bietet der alte Schießplatz im Bad Vilbeler Wald, der zudem noch weitere Schätze der heimischen Tier- und Pflanzenwelt bereit hält. Der Spaziergang findet bei fast jedem Wetter statt, nur bei Dauerregen wird er ausfallen. Die Libellen lieben zwar die volle Sonne, doch es wird auf alle Fälle einiges auf und rund um den Schießplatz zu finden und zu sehen sein.

Termin: Sonntag 6. August, mittags 12 Uhr
Treffpunkt: Spielplatz am Ritterweier
Dauer: ca. 2 - 3 Stunden

Stadtnaturschutz: Butzbach und die Sache mit dem Grün

Mit einer beeindruckenden Dia-Show zeigt der BUND Ortsverband auf, wie wenig auf Natur im kommunalen Bereich geachtet wird, wie städtisches Grün mit 'Füßen getreten' wird.

>>> Butzbach und die Sache mit dem Grün

Die Fälle lassen sich leicht auf die meisten Kommunen übertragen.

Manchmal ist es Unachtsamkeit oder es fehlt an Problembewusstsein, häufig steht aber auch Absicht dahinter.
Letztlich kann jede Bürgerin, jeder Bürger Einfluss darauf nehmen, dass sich daran etwas ändert.

Informationen hierzu gibt es hier zum Download:

>>> BUND-Broschüre Stadtnaturschutz

18.6.2017 Einladung zu einer Führung zu den Przewalski-Urweltpferden in Hanau-Großauheim

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Ortsverband Bad Vilbel, lädt zu einem geführten Spaziergang durch das Naturschutzgebiet Campo Pond in Hanau-Großauheim ein. Insbesondere werden die Prezewalski-Urwildpferde vorgestellt.

Termin: Sonntag 18. Juni 2016, nachmittags, Dauer ca. 90 Minuten

Treffpunkt: Tor in der Neuwirtshäuser Straße, Campo Pond, Hanau-Groß-Auheim, individuelle Anfahrt

Eine Teilnahme ist kostenfrei aber nur mit Anmeldung möglich.

Die Teilnehmerzahl ist maximal auf 25 Personen einschl. Kinder beschränkt. Hunde können nicht mitgebracht werden. Die Führung findet bei jedem Wetter statt, entsprechende Kleidung ist daher wichtig.

Anmeldung bitte per Email bis zum 16.6.2017 an Monika Mischke unter monika.mischke@bund.net.

Die Przewalski-Pferde sind die letzen überlebenden echten Wildpferde. Knochenfunde belegen, dass sie bereits vor 700 000 Jahren in Kanada lebten und von da bis nach Europa kamen. In freier Wildbahn sind sie seit Jahrzehnten ausgestorben, doch ein Zuchtprogramm, zu dem auch die Pferde in Hanau gehören, sichert ihr Überleben. Auswilderungsinitiativen versuchen, die Tiere wieder in ihren natürlichen Lebensräumen anzusiedeln.

Informationen zu den Pferden und das Naturschutzgebiet Campo Pond gibt es hier:

www.hanau.de/lih/umwelt/uwz/069904/index.html
www.hanau.de/lih/natur/arten/013776/

Einladung: Pfingstkonzert des BUND und NABU Altenstadt 2017

Pfingstkonzert für einen guten Zweck
– Umwelt- und Naturschutzverbände laden ein

Die Altenstädter Umwelt- und Naturschutzverbände BUND und NABU laden ein zum traditionellen Benefizkonzert.

Es findet statt am Pfingstmontag, 5. Juni 2017 um 17:00 Uhr in der St. Nikolai-Kirche in Altenstadt.

Es spielen Mitglieder des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters und Gäste.
Der Eintritt ist frei.
Spenden sind erbeten für das „PaMuKi Familienzentrum e.V.“ in Altenstadt.

Das Programm beginnt mit einem Bläserquintett von George Onslow mit einer Besetzung Flöte, Oboe, Klarinette und zwei Fagotts. Der französische Komponist Onslow gilt als wichtigster Instrumentalkomponist seiner Generation in Frankreich und galt als der „französische Beethoven“.
Kernstück des Konzertes ist die Serenade D-Dur von Ludwig van Beethoven für Violine, Viola und Violoncello mit sieben Sätzen. Sie wird als klangvolle und farbenreiche Serenade beschrieben, bei der man sich ein wechselndes Stimmungsbild mit einem festlichen Marsch, gefolgt von Solopartien, Tänzen, einer Polonaise, ein Abendliedchen und wiederum einem abschließendem Marsch vorstellen kann.
Nach der Pause haben schließen sich die Musiker*innen mit fünf Blas- und vier Streichinstrumenten zur Aufführung des Nonetts op. 38 von Louise Farrenc zusammen. Louise Farrenc war Instrumentalprofessorin am Conservatoire in Paris und entwickelte einen Stil, bei dem klassische und romantische Elemente verbunden wurden.

>>> weiter zu den Informationen des BUND-Ortsverbandes Altenstadt

10. Mai 2017

Hamsterschutz in der Wetterau

Bereits vor bald 20 Jahren beteiligte sich der BUND Kreisverband an einem Hamsterschutzprojekt in der Wetterau.

Ab dem Frühjahr 2017 gibt es nun für den BUND eine Neuauflage, siehe folgende
>>> Pressemitteilung vom 9. Mai 2017:

Fast 20 Jahre ist es her, dass der Feldhamster-Experte Matthias Gall vom BUND Wetterau und Stefan Müller von der Kelterei Müller in Butzbach-Ostheim die Idee zum „Hamstersaft“ hatten. Damit war der Grundstein für ein dauerhaftes Engagement der Kelterei zum Schutz des stark Bestands gefährdeten bunten Untergrundbewohners gelegt.

Der Kreisverband Wetterau des BUND startet mit der Erneuerung dieser erfolgreichen Zusammenarbeit ein neues Projekt zum Schutz von Flora und Fauna der für die Wetterau so typischen Ackerlandschaften. Anlass für ein Treffen der Naturschützer mit Stefan und Tanja Müller sowie dem Landwirt Heinzpeter Zorn die Bereitstellung einer bisher ungenutzten, ehemaligen Ackerfläche der Kelterei für den Feldhamsterschutz sowie die Neu-Etikettierung des Hamstersafts.

>>> weiter lesen

30. Januar 2017

BUND Kreisverband Wetterau fördert das Projekt Klimaexperten in Grundschulen

Experimente an einer Lernstation

Die Kinder waren begeistert. „So eine geile Sachkundestunde gab es noch nie“, jubelte Areef. Dabei ging es um eine gewichtige Thematik: Energiesparen und Klimaschutz in der Grundschule.

Nachdem der BUND Kreisverband Wetterau sich genau über das Projekt informiert hatte, stand für ihn schnell fest: hier können wir sinnvoll und nachhaltig unterstützen.

Worum geht es? Der Wetteraukreis beschloss vor drei Jahren ein Klimaschutzkonzept (bis 2020 soll der Energieverbrauch in den von ihm bewirtschafteten Gebäuden um 30% reduziert werden), in das auch die Schulen mit einbezogen werden sollen und die Schülerinnen und Schüler  zu „Klimaexperten“ ausgebildet werden. Die Klimaschutzbeauftragte des Kreises Frau Voss und Herr Joachim vom BUND OV Rosbach, der auch im Vorstand der Beratungsstelle für ökologische Bildung tätig ist, entwickelten dazu ein überzeugendes Konzept.

Lesen Sie mehr zum Konzept und der Durchführung auf unserer Seite zu den Klimaexperten…

21. Januar 2017

Seltene Wildkatze im Büdinger Wald nachgewiesen

Wildkatze im Schnee (© BUND Projekt Wildkatzensprung/Thomas Stephan)

Die seltene Wildkatze ist auch im Büdinger Wald zu Hause. Dies hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) im Rahmen einer Lockstockuntersuchung nachgewiesen, deren Ergebnisse Susanne Schneider vom BUND Hessen am Donnerstagabend im Heuson-Museum in Büdingen zahlreichen interessierten Zuhörern präsentierte. „Mithilfe von Lockstöcken ist es uns endlich gelungen, der scheuen Samtpfote im Büdinger Wald auf die Spur zu kommen“, freut sich Susanne Schneider. Unterstützt wurde der BUND bei seiner Arbeit vom Forstamt Nidda, das bei der Kontrolle der vier von Januar bis April letzten Jahres zwischen Büdingen und Rinderbügen platzierten Lockstöcke half. „Ein Lockstock wurde mehrere Male durch eine männliche Wildkatze besucht“, sagt Susanne Schneider und erklärt: „Die mit Baldrian besprühten Latten ziehen die Tiere insbesondere in der Paarungszeit an, sie reiben sich daran und hinterlassen Haare. Diese können dann genetisch untersucht werden.“

Warum interessiert es die Naturschützer, ob es im Büdinger Wald Wildkatzen gibt? Nachdem sie in der Vergangenheit in vielen Teilen des Landes, auch im Büdinger Wald, durch eine intensive Jagd ausgerottet wurde, kann sich die Wildkatze in Hessen zwar langsam wieder ausbreiten. Doch immer noch gibt es Wissenslücken bezüglich ihrer Verbreitung, die erst nach und nach geschlossen werden können. Susanne Schneider erläutert: „Besonders bei seltenen und bedrohten Arten wie der Wildkatze ist es wichtig, die Bestände genau zu beobachten, um sowohl Ausbreitungen, als auch Rückgänge feststellen zu können. Nur so können wirksame Schutzmaßnahmen ergriffen werden.“ Zudem sei der Büdinger Wald eine wichtige Verbindung zwischen den Wildkatzengebieten im Spessart und Vogelsberg, die den so wichtigen genetischen Austausch zwischen den beiden Populationen erlaube.

Mehr Informationen in der Pressemitteilung beim BUND Hessen…

31. Dezember 2016

BUND Altenstadt protestiert gegen die Fällung eines 100 jährigen Baums

Pressemeldung 28.12.2016

BUND Altenstadt protestiert gegen die Fällung eines 100 jährigen Baums

Am Mittwoch, 28.12.2016 erfolgte die Fällung einer großen Weide, die am Bahnhof Altenstadt, neben der großen Kastanie beim Bahnhofsgebäude ein markantes Zeichen gesetzt hatte. Mit meterlangen Zweigen, die wie Haar herunterhingen stellte der Baum ein Wahrzeichen Altenstadts dar. Vor einigen Jahren hatte sich der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) gegenüber dem früheren Grundstückseigentümer, der Bundesvermögensverwaltung, erfolgreich für den Erhalt der Weide eingesetzt.

Nun war der Baum dem Investor Schaible, der dort neue Wohnhäuser baut, im Wege.

>>> Weiterlesen

14. Dezember 2016

Die Wildkatze fühlt sich am Winterstein wohl – Wildkatzenerfassung des BUND bestätigt fünf Individuen der seltenen Art bei Ober-Mörlen

Wildkatze (Foto: Marlis Zimmermann)
Wildkatze (Foto: Marlis Zimmermann)

Die Wildkatzen konnte nun der BUND mithilfe einer Lockstockaktion nachweisen. Die Untersuchung wurde in Zusammenarbeit mit HessenForst Forstamt Weilrod und dem Naturpark Taunus von Februar bis April diesen Jahres durchgeführt. Wöchentlich kontrollierten freiwillige Helferinnen und Helfer des BUND sogenannte Lockstöcke auf Haare der scheuen Waldbewohnerin. Mit großem Erfolg: Die genetische Analyse der gefundenen Haare ergab, dass sich drei Männchen und zwei Weibchen an den Stöcken rieben. Bei einer Katze konnte das Geschlecht nicht festgestellt werden.

„Die Untersuchung hat unsere Vermutungen bestätigt, dass die Wildkatze auch am Taunusrand beheimatet ist“, so Jürgen Hutfiels vom BUND Kreisverband Wetterau. „Zwar gab es in diesem Bereich in der Vergangenheit zahlreiche Sichtungsmeldungen vermutlicher Wildkatzen, diese müssen jedoch wegen der Verwechselbarkeit zur Hauskatze als unsicher eingestuft werden. Nun liegt uns der wissenschaftliche Nachweis vor,“ freut sich Jürgen Hutfiels. Dies ist insofern von Belang, weil immer noch nicht alle Verbreitungsgebiete der heimlichen Samtpfote in Hessen bekannt sind. Mithilfe von Lockstockuntersuchungen wie am Winterstein werden Wissenslücken nach und nach geschlossen. Am Winterstein seien die Lebensraumverhältnisse für die Wildkatze ideal: „Die sehr abwechslungsreiche Waldstruktur mit Offenlandanteilen wie zum Beispiel dem ehemaligen Truppenübungsplatz Eichkopf bieten der Wildkatze gute Jagdgründe“, betont Thomas Götz vom Forstamt Weilrod. Ein krasser Kontrast dazu sei dagegen die sich unmittelbar östlich anschließende landwirtschaftlich intensiv genutzte Wetterau. „Die auf lange Strecken strukturarme Landschaft bietet nicht nur der Wildkatze, sondern auch vielen anderen Tierarten des Waldes weder Wandermöglichkeiten noch Lebensraum“, sagt Jürgen Hutfiels.

Ausführlichere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung des BUND Hessen…

11. Oktober 2016

BUND Wetterau fördert kleine Klimaexperten

Wetterauer Grundschüler werden Klimaexperten
Wetterauer Grundschüler werden Klimaexperten

Energiesparen in Schulen und damit auch Reduzierung der Umweltbelastung – wer könnte da nein sagen? Als der Vorstand des Kreisverbandes von dem Projekt  „Klimaexperten im Wetteraukreis“ erfuhr, war die Neugier geweckt, um Informationen einzuholen.

BUND-Mitglied Gerd Joachim, der bei der Beratungsstelle für ökologische Bildung tätig ist, und dieses Projekt an Grundschulen mit ins Leben gerufen hatte, erläuterte die Inhalte. Ziel ist es, Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen spielerisch an das Thema Klima, Klimawandel und Energie heranzuführen und zu sensibilisieren. Nach der Theorie sollen die Kids ihr erworbenes Wissen bei der Beleuchtung, dem Wasser und der Heizung in ihrer Schule anwenden, um Einsparmöglichkeiten zu finden. Realisieren die Schulen durch ein energieeffizientes Nutzerverhalten Einsparungen, kommen diese zu 100% der Schule zu Gute. Haken bei der Angelegenheit war allerdings, das Geld für das Projekt reichte nur für die Pilotphase. Im Kreisvorstand war man sich schnell einig, dass man diese Aktivität unterstützen sollte und spendete 12.500 € für diese gute Sache.

Anfang Oktober konnten sich dann die Vorstandssprecher des Kreisverbandes Jürgen Hutfiels und Dieter Kurth gemeinsam mit dem Chef der Sparkasse, die sich ebenfalls an der Finanzierung beteiligte und dem Landrat den Kindern der Grundschule Ockstadt vorstellen und sich von dem Angebot überzeugen.

30. Oktober Wanderung auf dem Wildkatzen-Erlebnispfad am Winterstein bei Bad Nauheim/Ober-Mörlen

Der Ortsverband Bad Vilbel des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) lädt zu einer Wanderung auf dem Wildkatzen-Erlebnispfad am Winterstein/Ober-Mörlen ein.An 10 Stationen werden Informationen über das Leben der Wildkatze vermittelt, die insbesondere auch für Kinder zusammen gestellt wurden.

   Wann: Sonntag 30. 10.2016
   Treffpunkt: 14 Uhr am Wanderparkplatz Winterstein südlich von Ober-Mörlen, Nähe Forsthaus 
   Dauer: ca. 3 - 4 Stunden über 7 km

   Der Erlebnispfad am Winterstein: Info und Anfahrt

Die Wege können schmal sein und es sind gut 190 Höhenmeter hinauf und hinunter zu bewältigen, daher ist festes Schuhwerk wichtig.

Das BUND-Wildkatzenprojekt

Der BUND engagiert sich bereits seit 2004 mit seinem Projekt „Ein Rettungsnetz für die Wildkatze“ für den Schutz dieser gefährdeten Tiere und ihres Lebensraums. Das Ziel ist, die Wälder Deutschlands wieder miteinander zu verbinden. Durch grüne Korridore kann die Wildkatze neue Gebiete erschließen und der genetische Austausch zwischen bisher isolierten Vorkommen wird ermöglicht. Diese Lebens-raumvernetzung hilft nicht nur der Wildkatze, sondern auch vielen weiteren Waldbewohnern wie dem Rothirsch und dem Luchs. Denn wo die Wildkatze lebt, da fühlen sich auch andere Arten wohl! In der Wetterau war das Projekt bereits mehrfach erfolgreich:
Die Wildkatze streift auch durch die Wälder des östlichen Wetteraukreises

Das Biotopvernetzungsprojekt ist eines der größten Naturschutzprojekte Europas. In Hessen erlangt es durch die Schirmherrschaft der Hessischen Umweltministerin Priska Hinz einen besonderen Stellenwert.

Kontakt: Monika Mischke, monika.mischke@bund.net

17. September 2016 Demonstration: Für einen gerechten Welthandel: CETA und TTIP stoppen!

Aufruf zur Demonstration:
Für einen gerechten Welthandel: CETA und TTIP stoppen! Samstag, 17. September 2016 in Frankfurt am Main, Treffpunkt 12 Uhr Opernplatz („Alte Oper”)

Die BUND ruft seine Mitglieder und die Bevölkerung zur Teilnahme an der Demonstration STOP CETA und TTIP auf.

Die Ortsverbände Bad Vilbel und Karben bieten gemeinsam mit den Naturfreunden Bad Vilbel e.V. gemeinsame Fahrten mit der S-Bahn an.
Teilnehmer/innen aus Karben treffen sich am Bahnhof Groß-Karben um 10:45 Uhr. Am Südbahnhof in Bad Vilbel treffen sich um 11:25 Uhr die Bad Vilbeler Teilnehmer/innen.

Der BUND hat einen Info-Stand am Opernplatz auf der Südseite des Opernplatzes Richtung Parkanlage/Straße (Taunusanlage). Das ist auch der Treffpunkt für BUND-Leute. Hier werden Aktionshände und weitere Materialien ausgegeben.

Ausführliche Informationen finden Sie hier:
Die Demo in Frankfurt

13. Juli 2016

Danke für die Unterstützung des BUND-Projekts zum Schutz der biologischen Vielfalt an Wegrändern, Feldwegen und Ackerrainen

Der BUND Wetterau dankt allen, die sich mit ihrem Votum für das Anliegen unseres Verbands eingesetzt haben. Leider hat die Zahl der abgegebenen Stimmen nicht für einen Platz in der Reihe der Gewinner ausgereicht – trotzdem: uns ist gelungen, innerhalb von 10 Tagen von Platz 134 bis auf Platz 50 vorzudringen.

Unser Anliegen ist damit nicht gestorben – wir werden weiterhin dafür kämpfen, dass Ackerränder nicht den angrenzenden Landwirten zustehen, sodern als Rückzugsbereiche für die Natur dienen.

Unsere umfangreiche Kontaktaufnahme zu BUND-Einheiten in den angrenzenden Landesverbänden hat zumindest gezeigt, dass auch dort die selben Probleme bestehen. Wir freuen uns in jedem Fall darüber, dass eine Menge BUND-interner Kontakte landesübergreifend knüpfen konnten.

Darüber hinaus haben wir bereits Anfragen der regionalen Presse zum Fortgang unserer Aktion erhalten – wir bleiben dran...

Nochmals herzliche Dank

Jürgen Hutfiels für den BUND Kreisverband Wetterau

Hintergrund

Der BUND Kreisverband Wetterau hatte ein Projekt beim „Spenden-Voting” der ovag Energie AG eingereicht. Inzwischen ist das Voting abgeschlossen. Wir danken allen, die uns unterstützt haben. Die Gewinner können dort eingesehen werden: https://wir-fuer-oberhessen.de/gewinner.html

Unsere Projektbeschreibung:

In der freien Ackerlandschaft Hessens ist Wegerändern, Feldwegen oder Ackerrainen eine besondere Bedeutung für eine Vielfalt der Arten beizumessen. Am Beispiel kaum noch vorhandener Schmetterlinge lässt sich eindrucksvoll belegen, wie stark der Rückgang entsprechender Lebensräume in der Agrarlandschaft ist. Geschätzt sind es hessenweit einige tausend Hektar Grünflächen, die wissentlich oder unwissentlich durch Umbruch der Natur entzogen werden. Seit Jahren sind diesbezüglich die Unteren Naturschutzbehörden Hessens als Aufklärer unterwegs - allerdings offenbar vergebens - denn Ministerin Hinz sieht sich auf der Internetseite ihres Ministeriums mit der Herausgabe eines Leitfadens zu folgender Aussage gezwungen: „Seit Jahren stellen wir in Europa, in Deutschland und leider auch in Hessen einen drastischen Rückgang der biologischen Vielfalt im Offenland fest. Der Artenindex für Offenland in der hessischen Nachhaltigkeitsstrategie ist für uns ein echtes Sorgenkind. Wir müssen jetzt sehr schnell aktiv werden, um etwas gegen diesen Trend zu unternehmen“, sagt die Hess. Umweltministerin Hinz. Der BUND hat frühzeitig erkannt, dass gutes Zureden alleine nicht ausreicht und hat eine Stelle geschaffen, aus der heraus anhand von Luftbildern und Nachprüfungen vor Ort eine Vielzahl von Verstößen belegt werden konnten. Wir sind der Ansicht, dass die Städte und Kommunen eine entsprechende Aufgabe zeitnah zumindest nicht leisten können! Beleg für die Sinnhaftigkeit unserer Arbeit ist, dass wir in den letzten Jahren alleine eine zweistellige Zahl illegal umgebrochener Feldwege an die Städte und Gemeinden der Wetterau melden konnten. Weil wir eben diesbezüglich Defizite in der Arbeit der Kommunen sehen, wollen wir unser Engament ausweiten - dafür müssen wir mehr Kräfte, mehr Ausrüstung und mehr Mittel für Fahrtkosten usw. einsetzen. Wir unterstellen, dass wir mit unserem Tun der Natur hessenweit viele Hektar Grünland zurückerobern können.

18. Juni 2016 Besichtigung eines Windrades in Karben-Kloppenheim

Einladung

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Ortsverband Bad Vilbel, lädt zu einer Besichtigung einer Windenergieanlage in Karben-Kloppenheim ein.

Termin: Samstag 18. Juni 2016 um 13 Uhr
Ort: Karben Kloppenheim
Anfahrt: Von Bad Vilbel über die B3 kommend an der Ampelkreuzung in Kloppenheim links in die Ober-Erlenbacher Straße Richtung Ober-Erlenbach abbiegen. Danach den zweiten Weg links, am ausgeschilderten Geleitsweg vorbei, in Richtung der WEA Anlagen nehmen.
Teilnehmerzahl: maximal 15 Personen, daher Anmeldung erforderlich unter mischkebv@t-online.de Personen mit Herzschrittmachern/Defibrillatoren können nicht in den Maschinenraum.

Familie Bachmann betreibt eines der vier Windräder bei Kloppenheim. Herr Alfons Bachmann wird die Technik der Anlage erklären und zeigen sowie Fragen beantworten.

>>> Einladung Besuch einer WEA-Anlage.pdf

16. Mai 2016

Benefizkonzert mit dem Frankfurter Opern- und Museumsorchester „Von der Wiener Klassik zur musikalischen Romantik“

Auch in diesem Jahr laden die Altenstädter Umwelt- und Naturschutzverbände BUND und NABU zum traditionellen Benefizkonzert ein. Dieses Jahr findet das Konzert allerdings in der katholischen St. Andreas-Gemeinde in der Fritz-Kress-Straße statt und auch erst 2 Wochen nach Pfingsten, nämlich am Samstag, den 28. Mai 2016 um 16:00 Uhr.

>>> Programm Benefizkonzert 2016

Grund hierfür ist, dass dieses Mal das Frankfurter Opern- und Museumsorchester eine besonders große Besetzung hat. Die Leitung hat der Geiger Nicolai Bernstein. Er studierte an der Musikhochschule in Frankfurt und arbeitete u.a. beim Schleswig-Holstein-Festival-Orchester zusammen mit außergewöhnlichen Musikern wie Lang Lang und wirkte als Konzertmeister und Dirigent. Solist auf der Geige ist Dimiter Ivanov, der 1. Konzertmeister im Frankfurter Opern- und Museumsorchester. Er studierte in Würzburg, Indiana (USA) und der Hochschule für Musik Hans Eisler Berlin. Er wurde mit zahlreichen Preisen in Italien, Mexiko, Österreich und Deutschland ausgezeichnet.

Auf dem Programm, das wie schon oft Johannes Oesterlee gestaltet hat, steht die klassische Konzertreihenfolge von Ouvertüre, Konzert und Sinfonie, allerdings von verschiedenen Komponisten. Den Auftakt bildet J. Haydns Ouvertüre zu „Die Schöpfung“, es folgt das Violinkonzert D-Dur von Ludwig van Beethoven. Der Abschluss ist „Die Unvollendete“ von Franz Schubert. Oesterlee sagte dazu, dass diese Stücke in einem Zeitraum von 27 Jahren in Wien komponiert wurden. Man kann an diesen Meisterwerken zugleich die Entwicklung der Wiener Klassik hin zur musikalischen Romantik verfolgen. Die Veranstalter,

Dr. Werner Neumann vom BUND Altenstadt und Kurt Jungkind vom NABU Altenstadt betonen, dass der Eintritt frei ist, so dass alle interessierten Bürger/innen an diesem außergewöhnlichen Konzert teilnehmen können. Sozialen Zwecken dient auch die Sammlung von Spenden nach dem Konzert, die der „Büdinger Tafel“ zugutekommen wird. Diese unterstützt auch in Altenstadt bedürftige Menschen durch gespendete Lebensmittel nach dem Motto „Verschenken statt Vernichten“.

28. März 2016

Livemusik beim Osterfeuer des BUND Rosbach

Osterfeuer 2016 vom BUND Rosbach (Foto: Uwe Steib)

Am Ostersamstag veranstaltete der Ortsverband Rosbach des BUND sein zweites Osterfeuer in Rodheim. Auf der Streuobstwiese, die unter der Regie des BUND von Obstbaumpaten gepflegt wird, sollte der Baumschnitt der letzten zwei Jahre verbrannt werden. Neben Bratwurst und Brezeln gab's Apfelsaft und -wein von heimischen Apfelbäumen „Abbelseggo“ und natürlich auch „Hamstersaft“, von dessen Erlös ein Teil zur Erhaltung des Lebensraums für Feldhamster verwandt wird. Vorsichtige Schätzungen sprachen von über 250 Besuchern, BUND-Mitglieder, Obstbaumpaten, Naturscouts, Amphibienschützer und viele Naturverbundene. Einen ausführlichen Bericht gibt es auf der Internetseite des BUND Rosbach…

23. März 2016

Ein Weg für ein BUND Mitglied: Der Theo-Lang-Weg in Rockenberg

Straßenschild: Theo-Lang-Weg (Foto: Christine Hutfiels)

Pünktlich zu seinem 95. Geburtstag erhielt der Oppershöfer Theo Lang posthum eine seltene Ehrung – nach ihm wurde im Rockenberger Ortsteil eine Straße benannt.

Theo Lang, den es nach den Kriegswirren vom Sudetenland nach Oppershofen verschlagen hatte, blieb auch dort seinem Hobby treu – die Natur zu beobachten und auf Bildern festzuhalten.

So gibt es von ihm noch Bilder, die den heute nicht mehr vorhandenen Segelfalter im Naturschutzsgebiet „Wingertsberg” zeigen.

Theo Lang mit Hündin Bera (Foto: Sylvia Lang)
Theo Lang mit Hündin Bera (Foto: Sylvia Lang)

In den folgenden Jahrzehnten wurde er auch über die Ortsgrenzen dafür bekannt, dass es sich lohnt, an seinen Kräuterwanderungen teilzunehmen oder ihn um einen seiner beliebten Diavorträge zu bitten. So war er Jahr für Jahr ein beliebter Ansprechpartner für alle Ortsvereine, Schulen und Kindergärten. Besonders hervorzuheben ist sein verständnisvoller Umgang mit Kindern und Jugendlichen. Er war niemand, der Fehlverhalten im Umgang mit der Natur mit dem erhobenen Zeigefinger ahndete – er versuchte im vernünftigen Gespräch die Verantwortung der nachfolgenden Generationen für die Natur zu erklären.

Theo Lang ist gemeinsam mit seiner Ehefrau dem BUND 1984 beigetreten. Der BUND Rockenberg, dem Theo bis zu seinem Tod fast zwei Jahrzehnte angehörte, hatte im vergangenen Jahr bei den politisch Verantwortlichen der Gemeinde angefragt, ob man sich dort die Widmung einer Straße vorstellen könne – man konnte, denn sein Wirken war auch dort in guter Erinnerung geblieben.

8. Februar 2016

Auf der Suche nach der Wildkatze im Wetteraukreis – Wildkatzeninventur am Winterstein und im Büdinger Wald gestartet

Wildkatze auf mit Schnee bedecktem Baumstamm (Foto: Thomas Stephan)

„Zwar liegen vor allem aus dem Bereich des Winterstein zahlreiche Sichtungsmeldungen von vermutlichen Wildkatzen vor, doch bislang fehlt der wissenschaftliche Nachweis. Gleiches gilt für den Büdinger Wald“, so Dieter Kurth vom...

27. November 2015

BUND Butzbach Jahresprogramm 2016 und Baumpflanzaktion

Ein Teil der Aktiven nach der Fertigstellung des letzten Weideschutzes. (Foto: Gernot Krämer)
Ein Teil der Aktiven nach der Fertigstellung des letzten Weideschutzes. (Foto: Gernot Krämer) – zur Vergrößerung klicken.

Mitglieder vom Ortsverband Butzbach des Bundes für Umwelt- und Naturschutz (BUND) haben – in Absprache mit der zuständigen Stelle bei der Stadt Butzbach - auf der von diesem Verband betreuten städtischen Streuobstwiese in Hoch-Weisel in den letzten Wochen fünf hochstämmige Obstbäume gepflanzt. Am vergangenen Samstag wurde um die Bäume ein stabiler Schutz angebracht, der notwendig ist, um die Bäume bei der Rinderbeweidung auf der Wiese vor Verbiss zu schützen. Besonders gefreut haben sich die Aktiven über die anerkennenden Worte eines Passanten. Er machte deutlich, dass die Wiese für ihn Vorbild sei und mit dazu beigetragen habe, dass er im Hoch-Weiseler Streuobstgebiet selbst eine Fläche erworben habe und diese nun ebenfalls mit Obstbäumen bestücken will.

Wer sich für die Arbeit des BUND und dessen Aktivitäten im kommenden Jahr interessiert, kann ab sofort den Flyer mit dem Jahresprogramm 2016 als pdf-Datei (109 KB) runterladen.

16. November 2015

BUND sucht Dialog mit Landwirten und kritischen Verbrauchern | Dr. Tanja Busse liest aus ihrem neuesten Buch „Die Wegwerfkuh“

Laden Sie sich das Plakat zur Veranstaltung (PDF; 3,7 MB) runter.

Ein Publikum aus Verbrauchern, Landwirten und Umweltschützern hatte sich im Hotel Dolce in Bad Nauheim eingefunden, um sich mit den Thesen von Dr. Busse auseinander zu setzen. Jürgen Hutfiels vom Kreisverband Wetterau des BUND begrüßte neben den Interessierten und der Autorin die Milchbäuerin Andrea Rahn-Farr vom Bauernverband, den BIOLAND-Milchbauern Helmut Keller von der Domäne Konradsdorf, den Landwirt Dr. Peter Hamel aus dem Vogelsberg, wo er einen traditionell geführten Hof führt sowie Dr. Maren Heincke, die bei der EKD Hessen-Nassau für den Bereich „Ländlicher Raum“ verantwortlich ist – Fachleute, die das Podium besetzten.

Dr. Busse las in drei Blöcken aus Ihrem Buch, wie unsere Landwirtschaft Tiere verheizt, Bauern ruiniert, Ressourcen verschwendet und was wir dagegen tun können. Am Beispiel von Bullenkälbern, deren Aufzucht ebenso unwirtschaftlich ist wie die der männlichen Küken und deshalb z.B. in Australien schon kurz nach der Geburt getötet werden, zeigte Frau Dr. Busse eine der Fehlentwicklungen in der Landwirtschaft auf.

Dazu kam es teilweise zu sehr intensiven Diskussionen auf dem Podium und mit den Zuhörern. Die Landwirte betonten, dass derartige Verhältnisse in Deutschland nicht herrschen. Auch bestritten Kreislandwirt Marloff und Kreisveterinär Dr. Müller, dass es in der Wetterau Massentierhaltung gebe – wohl eine Frage der Definition.

Helmut Keller wies darauf hin, dass seine Tiere nicht nur Nummern sondern noch Namen hätten und dementsprechende Zuwendung und Beachtung fänden, dies gehe bei hunderten von Tieren eben nicht mehr. Dr. Hamel hält seine Kühe zwar im Stall angebunden, doch haben sie täglich Weidegang. „Dass seine Tiere sich wohlfühlen, könne er an den besonders niedrigen Tierarztkosten ablesen, denn er brauche so gut wie keinen, so der Landwirt. Außerdem baue er 13 verschiedene Feldfrüchte an, so wie das früher die Bauern eben auch getan hätten und sei daher von der Agrarindustrie nicht abhängig. Seine Produkte vermarkte er überwiegend direkt an den Verbraucher.

Dr. Heincke von der evangelischen Kirche bezeichnete es als gesamtgesellschaftliche Aufgabe, dem Tierwohl und der Erzeugung von Lebensmitteln den Wert beizumessen, der ihnen auch aus ethischen Gründen gebührt. Natürlich koste das auch seinen Preis, den der Verbraucher bereit sein müsse zu bezahlen.

Tanja Busse hat in ihrem Buch Lösungsvorschläge gemacht, wie Tierschutz, Umweltschutz und ein gutes Auskommen der Landwirte möglich sein könnte. Vorschläge, die natürlich nicht bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sofort vorstellbar waren.

Dieter Kurth vom BUND Wetterau wies darauf hin, dass beispielsweise der Bauernmarkt in Rosbach von dem dortigen Ortsverband vor Jahren mit initiiert wurde, regionale Erzeuger vermarkten ihre Waren direkt. Der BUND setze sich auch bundesweit für dieses System ein – kurze Wege vom Erzeuger zum Verbraucher.

Zum Abschluss der interessanten Veranstaltung bedankte sich Kurth bei den Anwesenden und schloss mit einm Zitat aus dem Buch „Die Wegwerfkuh“: „Jeder soll dem Tier- oder, falls er religiös ist, dem Mitgeschöpf – in die Augen sehen und fühlen und sich dann für eine Art von Landwirtschaft entscheiden, die ihn ernährt. Diese Entscheidung muss jeder für sich selbst treffen, aber nicht vor dem Fernseher, sondern im Stall oder auf der Weide. Damit er weiß, um wen es geht. Und um welche Art von Leben.“

6. November 2015

Alle Jahre wieder: ZUGVOGELJAGD / Vortrag am Donnerstag, 12. November, in Butzbach

Symbolfoto: tote Brandgans (Foto: Niko Martin)
(Symbolfoto)

Der BUND OV Butzbach lädt alle Interessierten zu einem Bildvortrag über die Jagd auf Zugvögel in Südeuropa ein.

Netze, Bogenfallen, Leimruten, Schlagfallen, Flinten – das ist nur ein Teil der Mittel, die bei der Jagd auf Zugvögel eingesetzt werden. Nach wie vor wird den Zugvögeln auf dem Weg in die Winterquartiere in großem Umfang nachgestellt und das, obwohl es seit 1979 eine europäische Vogelschutz-Richtlinie gibt. Die Liste der betroffenen Vogelarten ist lang. Nachtigall, Gartenrotschwanz und Stieglitz sind neben vielen anderen auf dem Weg ins Winterquartier ebenso bedroht wie Wespenbussard oder Schreiadler.

Älter noch als die europäische Vogelschutzrichtlinie ist das Komitee gegen den Vogelmord. Dieser kleine, aber sehr effizient arbeitende Verein aus Natur- und Tierschützern mit Sitz in Bonn wurde 1975 gegründet und hat sich sehr erfolgreich dem Kampf gegen die Vogeljagd in Europa verschrieben.

Herr Mirko Franz wird in seinem Bildvortrag die unterschiedlichen Bedrohungen für Zugvögel in den verschiedenen Ländern Südeuropas darstellen und die Arbeit des Komitees gegen den Vogelmord e.V. gegen die meist illegale, teils aber auch staatlich sanktionierte Zugvogelverfolgung anschaulich vorstellen.

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 12. November, in Butzbach im Saal der Gaststätte Wilhelmshöhe (Kleeberger Straße 51) statt, Beginn ist um 19:30 Uhr, der Eintritt ist frei.

28. September 2015

BUND warnt vor Nachteilen für Wetterau durch die Freihandelsabkommen TTIP und CETA.

Pressemitteilung: Selbstorganisierte Bürgerinitiative im Endspurt

Mehr als 7000 Menschen haben nach Angaben des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in der Wetterau den Stopp der Freihandelsabkommen der USA mit der EU (TTIP) und mit Kanada (CETA) gefordert. Der BUND hatte die Protestaktion gemeinsam mit anderen zivilgesellschaftlichen Verbänden als selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative „Stop TTIP“ vor knapp einem Jahr gestartet. Mittlerweile ist das Bündnis auf über 500 Organisationen aus ganz Europa angewachsen. „Stop TTIP“ fordert die Institutionen der EU und die Mitgliedstaaten auf, CETA nicht zu ratifizieren und die Verhandlungen über TTIP zu stoppen. „TTIP und CETA werden geheim verhandelt, obwohl sie uns alle betreffen“, sagt der Vorstandssprecher des Kreisverbands, Jürgen Hutfiels. „Was an die Öffentlichkeit dringt, ist nicht im Sinne der Bevölkerung, sondern dient vor allem mächtigen Lobbygruppen und Großkonzernen“, kritisiert Hutfiels. Auch für die Wetterau befürchtet der BUND-Vorstandssprecher gravierende Nachteile. „Die Verträge greifen tief in die kommunale Selbstverwaltung ein. Sie gefährden Demokratie, Rechtsstaat, Kulturförderung sowie hart erkämpfte und bewährte Umwelt- und Verbraucherschutz-Standards. Außerdem bringen sie Nachteile für viele Länder des globalen Südens, die wir verhindern möchten“.

Der BUND Wetterau ruft deshalb dazu auf, die Aktion „Stop TTIP“ bis zu deren Ende am 6. Oktober zu unterzeichnen. Die Signale dafür, dass der Protest in Brüssel nicht mehr überhört werden könne, seien ermutigend. „Die EU-Kommission sah sich aufgrund des großen öffentlichen Drucks immerhin gezwungen, einige Dokumente zu veröffentlichen. Zudem gab es heftige Debatten zu TTIP im europäischen Parlament. Wir haben bereits kräftig Sand in die TTIP-Mühlen gestreut, müssen aber weiter Druck machen, um die Abkommen zu verhindern“, sagt Hutfiels. Auch in der Wetterau werde der BUND daher weiter Unterschriften sammeln.

Die Hürde für offizielle Bürgerinitiativen von einer Million Unterschriften hatte „Stop TTIP“ in einer Rekordzeit von knapp zwei Monaten genommen. Inzwischen wurde „Stop TTIP“ von rund 2,7 Millionen Menschen unterzeichnet – damit ist die Aktion erfolgreicher als alle bisherigen Europäischen Bürgerinitiativen. Im Herbst tritt die Auseinandersetzung um TTIP und CETA in die heiße Phase: Viele Organisationen aus den Bereichen Landwirt­schaft, Kultur, Globalisierungskritik, Umwelt- und Verbraucherschutz sowie Gewerkschaften wollen am 10. Oktober mit einer bundes­weiten Großdemonstration in Berlin den Stopp der Freihandelsabkommen fordern. Zahlreiche BUND-Gruppen haben ebenfalls Busse bzw. Zugfahrten nach Berlin organisiert.

Zur Unterschriftenaktion gegen TTIP und CETA: www.bund.net/ttip
Anreiseinformation zur TTIP-Demo am 10.10.2015: www.bund.net/ttip-anreise
Pressekontakt: BUND Wetterau, Jürgen Hutfiels, Vorstandssprecher

VeggieStand des BUND KV Wetterau gemeinsam mit der BUNDjugend auf dem Markt der Region in Friedberg am 19./20.09.2015

Das Interesse an den Produkten war groß. Selbst Landrat Arnold konnte nicht umhin, einen der leckeren Burger zu versuchen und er hat es überlebt. (Fotos: Jürgen Hutfiels)
Das Interesse an den Produkten war groß. Selbst Landrat Arnold konnte nicht umhin, einen der leckeren Burger zu versuchen und er hat es überlebt. (Fotos: Jürgen Hutfiels)
Veggie-Stand und Infotisch vom BUND KV Wetterau und der BUNDjugend Hessen (Foto: Jürgen Hutfiels)
(zum Vergrößern klicken)

Noch nicht allzulange ist es her, dass der Begriff vegan Einzug in den allgemeinen Spachgebrauch gefunden hat. Trotzdem ist veganes Essen noch nicht in aller Munde. Kurz für diejeinigen erklärt, die sich in den Begriffen noch unsicher sind: Vegetarier sind Menschen, die keine Tiere essen – Veganer essen weder Tiere noch Produkte von Tieren.

Wie die Albert-Schweitzer-Stiftung auflistet, sprechen vor allem diese Gründe für die vegane Ernährung, sie unterstützen die Massentierhaltung nicht mehr, sie tragen zur Sicherung der Welternährung bei, denn die Tiermast ist sehr ineffizient und verschwendet Unmengen Getreide und Soja, sie tragen zur Entlastung der Umwelt bei, denn die Tierhaltung verursacht so viel Treibhausgase wie der gesamte Verkehr.

Die positive Ressonanz auf das vegane Angebot wird der BUND nutzen, verstärkt damit auf Märkten der Region in Erscheinung zu treten, um den Menschen die „Angst” vor dem Begriff „vegan” zu nehmen.

25. Juli 2015

BUND Wetterau durchquert sieben Naturschutzgebiete // Alte Tradition eines gemeinschaftlichen Ausflugs lebt wieder auf

Schon vor 20 Jahren haben die Mitglieder des BUND Kreisverbands Wetterau jährlich einen Ausflugsziel in der Region für ihre Wanderungen auserkoren. Aus verschiedenen Gründen war diese Tradition in den letzten Jahren eingeschlafen.

In diesem Jahr jedoch hatte dieser Dornröschenschlaf sein Ende – mehr als 120 BUND-Mitglieder und deren Gäste machten sich auf, um mit den Wagen der Eisenbahnfreunde die Wetteraue zu durchqueren.

Während der einstündigen Fahrt des Zugs von Bad Nauheim bis Münzenberg waren Jürgen Hutfiels vom BUND Kreisverband und Rudi Nein, Umweltbeauftragter der Stadt Bad Nauheim, diejenigen, die die Eigenarten der verschiedenen Naturschutzgebiete beschrieben haben.

Vorbei an fünf belegten Storchennestern wurden die Teilnehmer darüber informiert, welche Gründe ausschlaggebend waren, die einzelnen Gebiete unter Naturschutz zu stellen.

Am Beispiel des geplanten Baugebiets „Burgweg“ der Gemeinde Rockenberg verdeutlichte Jürgen Hutfiels, welch riesige Flächen an Grünland, Streuobst und Äckern den nicht immer nachvollziehbaren Ideen von Kommunalpolitikern zum Opfer fallen. So soll zwischen Rockenberg und Oppershofen östlich des Großmarkts ein Baugebiet für Projekte entstehen, die auch innerorts vorgenommen werden könnten.

In Münzenberg wurden die Ausflügler von Peter Hünner und Dr. Reinhard Patrzich in einer knapp zweistündigen Exkursion um das Naturschutzgebiet „Salzwiesen von Münzenberg“ geführt. Die kompetenten Experten gaben Informationen zur Geologie, Flora und Fauna dieses herrlichen Stückchens Erde.

Für die aktiven Naturschützer war interessant zu hören, dass bei auswärtigen Gästen die Wetterau nur mit großflächigen Ackerlandschaften in Verbindung gebracht wird. Daher war es besonders eindrucksvoll, die Auenlandschaft der Wetter präsentieren zu können.

Nach der Rückkehr in Bad Nauheim waren sich wohl alle einig, ein gelungener Ausflug, noch dazu bei schönem Wetter, mit der Museumseisenbahn durch die Natursschutzgebiete an der Wetter. Es wird bestimmt nicht der letzte gewesen sein. (jh/dk)

Aktionstag rund um die Wildkatze am Wanderparkplatz Winterstein am Beginn des Wildkatzen-Walderlebnispfads in Ober-Mörlen. 

Samstag, 18. Juli 2015 , 10:00 Uhr - 16:00 Uhr

Besucherinnen und Besucher erwartet ein buntes Rahmenprogramm mit

  • Wildkatzen-Glücksrad,
  • Kinderschminken,
  • mobilem Barfußpfad,
  • Spiele- und Bastelecke und vielem mehr.

>>> Ausführliche Informationen und Anreise-Beschreibung

Veranstalter: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) gemeinsam mit HESSEN-FORST Forstamt Weilrod und dem Naturpark Taunus. 

  • Wildkatze im Unterholz (Foto: Thomas Stephan)
14. Juni 2015

Ausflug der Mitglieder und Förderer des BUND Kreisverbands Wetterau

Wir werden mit Wagen der Eisenbahnfreunde Wetterau
am 28. Juni 2015, um 11 Uhr, vom Bahnhof Bad Nauheim-Nord
bis nach Münzenberg fahren. Parkgelegenheiten sind am Bahnhof Bad Nauheim gegeben.
 
Während der ca. 60minütigen Fahrt durchqueren wir/kommen wir an sechs der dreißig Naturschutzgebiete (NSG) des Wetteraukreises vorbei:

  • Breitwiese von Steinfurth und Oppershofen,
  • Wingert von Oppershofen,
  • Hölle von Rockenberg,
  • Klosterwiesen von Rockenberg,
  • Metz von Münzenberg und
  • Salzwiesen von Münzenberg.

Auf Wunsch werden wir jeweils Halt machen und Erläuterungen zu den NSG geben. An der Fahrtstrecke sind u.a. die Tiere von vier besetzten Storchennestern zu beobachten.

In Münzenberg legen wir am Bahnhof eine 2stündige Rast ein - wir werden uns bemühen, dort Getränke und Speisen anzubieten - ob das klappt, wird einerseits von der Anzahl der Teilnehmer und andererseits davon anhängen, ob wir jemanden finden, der uns das anbietet. Von daher ist es nicht schlecht, wenn sich jede(r) zumindest eine Notration mitnimmt.

Der Zwischenstopp in Münzenberg bietet Gelegenheit, das NSG „Salzwiesen von Münzenberg”
hautnah kennen zu lernen.

Gegen 14 Uhr ist die Rückfahrt nach Bad Nauheim geplant. Wir würden gegen 15 Uhr am Bahnhof Bad Nauheim-Nord eintreffen.

Den Teilnehmern entstehen keine Fahrtkosten.

Noch offene Fragen zum Halt in Münzenberg werden wir auf dieser Seite veröffentlichen.

Anmeldung erbeten an: Jürgen Hutfiels; mobil 0171 270 60 56; E-Mail

Pflanzentauschbörse Bad Vilbel

Bitte unterstützen Sie die BUND-Initiative
>>> Bayer, Stopp bienengefährliche Pestizide!

Der BUND-Ortsverband Bad Vilbel lädt zu seiner 24. Pflanzentauschbörse ein.
Sie findet statt am
25. April vor dem Kurhaus Bad Vilbel von 9 - 12 Uhr.

Die Börse 2015 wird im Rahmen des Bienenaktionstages Bad Vilbel durchgeführt, der organisiert wird vom Bienenzuchtverein Bad Vilbel und Umgebung.

>>> Pflanzentauschbörse 2015

>>> Informationen Bienenaktionstag

Einladung zur Kreisdelegiertenversammlung

Der BUND Kreisverband Wetterau lädt zur Kreisdelegiertenversammlung ein:
Am Mittwoch, den 11. März 2015, 19:30 Uhr
in Friedberg, Weinhaus Röder, Hanauerstr.

1. Begrüßung, Wahl der Versammlungsleitung und der Protokollführung,
2. Beschluß über die Tagesordnung
3. Bericht der Vorstandssprecher / Aussprache
4. Bericht des Kassenwartes/ der Kassenprüfer/Aussprache
5. Entlastung des Vorstandes
6. Wahl von 2 Kassenprüfern
7. Anträge an die Kreisdelegiertenversammlung
(Diese müssen drei Wochen vor der KDV beim Vorstand schriftlich
eingegangen sein.)
8. Arbeitsplan und Finanzplan 2015
9. Bericht aus den Ortsverbänden ( kurz, präzise, schriftlich )
10. Verschiedenes

Bitte denkt daran, die Delegierten für die KDV und die LDV rechtzeitig zu wählen (Die LDV findet am 14. März 2015 in Ffm statt).

Alle Mitglieder des BUND im Wetteraukreis sind zu dieser Versammlung eingeladen.
Jürgen Hutfiels, Sylvia Weyrauch und Matthias Kalkhof
Rückfragen bitte an Jürgen Hutfiels, 0171 - 27 06 056

18. Januar 2015

Die Wildkatze streift auch durch die Wälder des östlichen Wetteraukreises

Wildkatze (Thomas Stephan/BUND-Wildkatzensprung)

„Mit dem Nachweis der scheuen Tiere in der Region ist es uns gelungen, eine weitere Wissenslücke über die Verbreitung der Wildkatze in Hessen zu schließen“, freut sich Susanne Schneider , Koordinatorin des Projekts Wildkatzensprung beim BUND Hessen. Dass keine Wildkatzenhaare im Büdinger Wald gesammelt werden konnten bedeute jedoch nicht, dass die Wildkatze dort nicht vorkomme, berichtet Schneider. „Die Lage zwischen dem Hessischen Spessart und dem Vogelsberg, wo es nachgewiesenermaßen Wildkatzen gibt, macht ein Vorkommen der Wildkatze wahrscheinlich. Wir beobachten in den letzten Jahren, dass sich die Wildkatze langsam wieder ausbreiten kann und dabei von unseren umfassenden Schutzmaßnahmen wie der Anlage von grünen Korridoren unterstützt wird“, erklärt Schneider.

Mehr Informationen beim BUND Hessen...

6. Januar 2015

Wir haben es satt! Stoppt Tierfabriken, Gentechnik und TTIP. Für die Agrarwende!

Wir haben es satt! Stoppt Tierfabriken, Gentechnik und TTIP. Für die Agrarwende! Demo am Samstag, 17. Januar 2015, in Berlin. Jetzt anmelden zur Busfahrt mit dem BUND Hessen von Frankfurt nach Berlin und zurück (mit Zustieg in Hungen, Gießen und Alsfeld).

Demo für die Agrarwende am Samstag, 17. Januar 2015, in Berlin.

Gemeinsam tragen wir in Berlin unseren Protest auf die Straße – gegen Agrarindustrie und Gentechnik, für gutes Essen und eine nachhaltige bäuerliche Landwirtschaft und mehr Wasserschutz. Denn 2015 stehen wichtige politische Entscheidungen an: für oder gegen CETA und TTIP, neue Gentech-Sorten und Tierfabriken, mehr Wasserschutz oder eine EU-Verordnung, die unsere Saatgutvielfalt bedroht. Das haben wir satt! Wir fordern Regeln für Konzerne und Rechte für Menschen!

Der BUND Hessen organisiert eine Busfahrt von Frankfurt nach Berlin und zurück (mit Zustieg in Hungen, Gießen und Alsfeld). Mehr Infos zur Demo und Anreise…

5. Januar 2015

Faltblatt „Windpark am Winterstein – Unser Beitrag für die Energiewende”

Faltblätter „Windpark am Winterstein – Unser Beitrag für die Energiewende”

Der BUND Kreisverband Wetterau unterstützt die Aktion, die sich für einen Windpark am Winterstein auf dem Taunuskamm einsetzt. Das Friedberger Aktionsbündnis hat 10.000 Flyer für einen Windpark am Winterstein verteilt.

Hier erfahren Sie mehr und können sich das Faltblatt herunterladen…

7. Oktober 2014

TTIP und CETA stoppen! Unterzeichnen Sie die europäische Bürgerinitiative!

TTIP und CETA stoppen! Unterzeichnen Sie die europäische Bürgerinitiative!

Die geplanten Freihandelsabkommen TTIP und CETA zwischen der EU und den USA untergraben unsere Demokratie und bedrohen unsere Errungenschaften im Umwelt- und Verbraucherschutz.

Wir fordern deshalb die Institutionen der Europäischen Union und ihre Mitgliedsstaaten dazu auf, die Verhandlungen mit den USA über die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) zu stoppen, sowie das Umfassende Wirtschafts- und Handelsabkommen (CETA) mit Kanada nicht zu ratifizieren.

Unterzeichnen Sie deshalb beim BUND Bundesverband die selbstorganisierte europäische Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA!

Weitere Informationen beim BUND Bundesverband: www.bund.net/ttip; unter anderem: Alle Infos zur selbstorganisierten europäischen Bürgerinitiative | TTIP & CETA bedrohen Umwelt- und Verbraucherschutz (dort auch die BUND Position zum Download) | Informationen beim BUND Hessen (mit Faltblatt zum Download)

1. Oktober 2014

25 Jahre BUND OV Rosbach

Herzlichen Glückwunsch zu 25 Jahre BUND OV Rosbach. Der Kreisvorstand gratuliert!

6. September 2014

Wanderungen auf dem Wildkatzen-Walderlebnis mit dem BUND Butzbach

Ausschnitt aus der Stationskarte zum WILDKATZEN-Walderlebnis

Der BUND Butzbach lädt Sie ein, mit Joachim Höller das Wildkatzen-Walderlebnis, den Erlebnispfad am Winterstein bei Obermörlen, zu erkunden! Tauchen Sie ein in die Welt der Wildkatzen, erfahren Sie mehr über die Themen Waldverbund und Landschaftszerschneidung sowie über die Gefahren im Leben einer Wildkatze. Auf einer landschaftlich sehr schönen Wegstrecke gibt es für Groß und Klein eine Menge zu erleben und zu entdecken! Die Teilnahme ist kostenfrei. Treffpunkt ist der Parkplatz am Start des Wildkatzen-Erlebnispfads, Dauer ca. zwei Stunden. Festes Schuhwerk sowie regenfeste Kleidung werden empfohlen.

Termine: Jeweils am Samstag, den 13.09. und 11.10.2014 um 14 Uhr

Infos und Anfahrtsskizze im Internet unter http://www.bund-hessen.de/themen_und_projekte/natur_und_artenschutz/rettungsnetz_wildkatze/wildkatzen_walderlebnis/

Für Rückfragen stehen Joachim Höller (Tel. 06033/3549700) und Susanne Schneider (Tel. 069/67737616) zur Verfügung.

3. Juli 2014

Jahresbericht 2013/2014 online erschienen

Hier können Sie den Jahresbericht zur Kreisdelegiertenversammlung 2014 des BUND KV Wetterau (pdf; 50 KB) runterladen.

19. Mai 2014

BUND Wetteraukreis ist für den Ausbau der Windenergie – Umfassende Stellungnahme eingereicht

Stellungnahme BUND Wetteraukreis

Der Kreisverband des BUND Wetterau hat eine umfangreiche Stellungnahme zum Ausbau der Windenergie beim Regierungspräsidium Darmstadt sowie dem Regionalverband FrankfurtRheinMain eingereicht. Beide Gremien hatten Entwürfe für die Planung von Vorranggebieten für Windenergie vorgelegt.

Grundsätzlich spricht sich der BUND für den Ausbau der Windenergie aus. Immerhin könnte mit 140-200 Anlagen im Wetteraukreis eine Stromerzeugung von bis zu 1200 Mio. kWh erfolgen. Damit könnte der Stromverbrauch in der Wetterau zu 60% aus Windenergie gedeckt werden. Zusammen mit dem Ausbau von Solarstrom und vor allem der Stromeinsparung könnte das Ziel des Wetteraukreises – eine 100%ige Versorgung aus erneuerbaren Energien bis spätestens zum Jahr 2050 Realität werden. Mehr Infos und die Stellungnahme zum Download…

9. Mai 2014

Was macht der BUND in Butzbach?

Lesen Sie es im Jahresbericht 2013 und schauen Sie, was die Themen der Jahreshauptversammlung 2014 waren: Mehr auf den Seiten des BUND Butzbach…

Landrat Arnold bekommt Scheck vom BUND-Wetteraukreis-Vorstandssprecher Jürgen Hutflies überreicht
5. Mai 2014

Naturschutzmaßnahmen auf dem Ockstädter Kirschberg werden unterstützt

Bei der Jahreshauptversammlung des Naturschutzfonds Wetterau überreichte BUND-Vorstandssprecher Jürgen Hutfiels einen Scheck über €1.000,-- für Naturschutzmaßnahmen auf dem Ockstädter Kirschenberg an Herrn Landrat Joachim Arnold.

18. März 2014

Anregungen zum naturnahen Gärtnern

Natur rund um Haus und Garten (Foto: BUND Bad Vilbel)

Der BUND Orstverband Bad Vilbel gibt Einblicke in die Welt des naturnahen Gärtnerns und macht vielleicht auch Ihnen Lust auf eine lebendige Balkon- und Terrassengestaltung.
Auf den Seiten geht es auch um duftende, würzende Kräuter und um heimische Pflanzen und Stäucher an denen sich auch Schmetterlinge erfreuen.

Dies und mehr auf den Seiten Natur rund um Haus und Garten…

11. Februar 2014

Neue Berichte im Pressespiegel verlinkt

Im Pressespiegel wurden verschiedene Zeitungsartikel rund um die BUND Aktivitäten bei der Sanierung der Bad Vilbeler Streuobstwiese in den Wingerten und bei der Suche nach der Wildkatze in der Wetterau verlinkt. Lesen Sie mehr in unserem Pressespiegel…

11. Februar 2014

Neuigkeiten aus den Ortsverbänden

Die Jahresberichte von den BUND Ortsverbänden Altenstadt / Limeshain / Glauburg, Rockenberg, Wöllstadt und Ober-Mörlen sind abrufbar.

Der BUND OV Wöllstadt lädt herzlich zu seinen Treffen ein. Die Termine für 2014 finden Sie beim BUND OV Wöllstadt…

Ausschnitt aus dem Offenen Brief von Dr. Werner Neumann (BUND OV Altenstadt und Sprecher des Bundesarbeitskreis Energie des BUND) an Rainer Schwarz (Vorstandsvorsitzender der OVAG-Gruppe)
11. Februar 2014

Kritik des Energieexperten Dr. Werner Neumann (OV Altenstadt) an Herrn Schwarz als Vorstand der OVAG.

Herr Schwarz hatte in der OVAG-Zeitschrift falsche Tatbestände verkündet, insbesondere der Förderung der Erneuerbaren Energien eine immense Schadenswirkung zugesprochen, wo das Gegenteil richtig ist.

Lesen Sie mehr dazu in der Rubrik Erneuerbare Energien…

11. Februar 2014

Unsere Spendenkontonummer im Rahmen der SEPA-Einführung

Mit SEPA, dem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum, werden auch in Deutschland neue, europaweit einheitliche Verfahren für den bargeldlosen Zahlungsverkehr (Überweisungen, Lastschriften) eingeführt.

Wie sich nun unsere Spendenkontonummer zusammensetzt können Sie auf der Seite „Spenden” sehen und nutzen…

Die Wende – Energie in Bürgerhand
Kampagne für eine Energiewende in Bürgerinnenhand. 100%. Dezentral. Gerecht. Die Energiewende darf nicht abgewürgt werden! Setzen Sie sich dafür ein, dass sie ökologisch und für alle bezahlbar gestaltet wird! Unterzeichnen Sie die Energiewende-Charta! -"die-buergerenergiewende.de"

2. April 2013Torffreie Blumenerde

Gärtnern ohne Torf

Vielen Menschen ist nicht bekannt, dass die handelsüblichen Blumen- und Gartenerden zum großen Teil aus Torf bestehen. Um den zu gewinnen, wird in Deutschland auf dem letzten 1 % der verbliebenen Restmoorflächen auch heute noch...




Ihre Spende hilft.

Suche